REDLT.com | Red Light Topics

Red Light Topic Nr. 1: Die Vitiligo Hautkrankheit

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die chronische Hauterkrankung Vitiligo sehr weit verbreitet, zwei Prozent der Weltbevölkerung ist bereits davon betroffen. Obwohl diese Hauterkrankung keine körperlichen Schäden verursacht, bringt sie dennoch seelische Probleme für die Betroffenen mit sich. Was dazu führt, dass die Leidenden nicht mehr am sozialen Leben teil nehmen. Obwohl die Weißfleckenkrankheit nicht heilbar ist, besteht dennoch die Hoffnung auf ein "normales" Leben. Die Ärzte raten, auch die Depressionen, die diese Krankheit begleiten, behandeln zu lassen. Dies ist wichtig um eine Heilung zu erzielen. Denn eine kranke Psyche kann keine Heilung bringen. Darum lassen Sie sich helfen. Dies raten alle Ärzte.

Um genaueres über diese chronische Hauterkrankung zu erfahren, lesen Sie einfach weiter. Hier stellen wir alle wichtigen Aspekte zusammen. Und geben Ihnen wichtige Tipps, wie Sie trotz Krankheit, Selbstbewusstsein zurück erlangen.

Inhaltsverzeichnis:

Bedeutung des Namens "Weißfleckenkrankheit"

Was ist der Grund für Vitiligo?

Gibt es eine Chance zur Heilung von Vitiligo?

Wie stehen die Chancen der Therapie von Vitiligo?

Die Therapie im Allgemeinen

Die Ursachen von Vitiligo

Vitiligo eine Erbkrankheit?

Weitere mögliche Ursachen von Vitiligo

Behandlung von Vitiligo

Lokale Therapie von Vitiligo

Systemische Behandlung

Fototherapie

Pigmentzellentransplantation

Red Light Topics (redlt.com) Fazit

Bedeutung des Namens "Weißfleckenkrankheit"

Den Namen "Weißfleckenkrankheit" bekam diese chronische Hauterkrankung durch die typischen weißen Hautflecken, welche sich vor allem im Gesicht, dem Hals, Handrücken und den Beinen abzeichnen. Je nach Stadium oder Hauttyp sind diese weißen Flecken unterschiedlich verbreitet. Manche Patienten haben wenige, doch dafür größere Pigmentflecken aufzuweisen. Andere sind fast übersät mit kleinen weißen Flecken. Wichtig bleibt jede Hautveränderung vom Hautarzt untersuchen zu lassen. Denn nicht alle Hautirritationen müssen zu Vitiligo führen.

Was ist der Grund für Vitiligo?

Unsere Haut ist durchzogen von mehreren Hautschichten. Ist die Haut gesund, dann bilden die sogenannten Pigmentzellen (Melanozyten), welche in der Tiefenschicht liegen, das Melanin. Dank dem Melanin erhält unsere Haut seine Farbe. Im Sommer, wenn die Sonne beständiger strahlt, wirkt unsere Haut dunkler, dies kommt daher, da die Sonnenstrahlen die Produktion des Melanins fördern.

Ist die Haut krank, kann es zu einer Störung von der Produktion des Melanins kommen. Wobei die Pigmentzellen ihre Fähigkeit einbüßen das Melanin zu produzieren. In diesen Hautbereichen, in denen die Störung auftritt, wirkt die Haut weiß. In seltenen Fällen, weisen die betroffenen Stellen ebenfalls eine weiße Körperbehaarung auf.

Gibt es eine Chance zur Heilung von Vitiligo?

Trotz des weiten Fortschritts in der Medizin ist es noch keinem Arzt gelungen diese chronische Hauterkrankung vollkommen zu heilen. Dennoch können einige wenige Erfolge vermerkt werden, welche den Patienten das Selbstbewusstsein zurückgeben. Dank zahlreicher Studien gelang es den Ärzten diese Hautkrankheit sehr deutlich zu mildern und eine Repigmentierung herbeizuführen.

Je nach Alter, Hauttyp und Stadium der Vitiligo Erkrankung kann eine entsprechende Behandlung durchgeführt und ein gutes Ergebnis verbucht werden. Auch die jeweilige Größe der weißen Hautflecken bestimmt den Erfolg. Es ist ebenfalls wichtig, dass sich die Betroffenen nur an Fachärzte (Dermatologen) wenden, welche mit dem Krankheitsbild von Vitiligo vertraut sind. Da es sehr viele Heuchler gibt, die mit Eigenwerbung von speziellen Salben und Präparaten, das wohlverdiente Geld aus Ihrer Tasche ziehen möchten. Meist sind es nur leere Versprechungen, die dahinter stecken. Darum wenden Sie sich nur an Fachärzte, um eine Chance auf eine Heilung zu bekommen. Aber auch Alternativangebote können gelegentlich Wunder bewirken, wie Christoph mit seiner Vitiligo Heilung bewiesen hat.

Wie stehen die Chancen der Therapie von Vitiligo?

Wird in einem frühen Stadium der Krankheit mit der Therapie begonnen, stehen die Chancen auf eine Verbesserung deutlich höher, als wenn sehr spät damit angefangen wird. Der Heilungsprozess, beträgt mehrere Monate, manchmal aber auch Jahre. Zwar wird der Betroffene nie ganz geheilt werden können, doch ist eine beschauliche Verbesserung deutlich sichtbar. In den Studien des WHO wird deutlich, dass auf die Therapien der dunkle Hauttyp besser anspricht als ein heller Hauttyp. Diesbezüglich geht ebenfalls hervor, dass kleinere Flecken optisch schneller verbessert werden können, als die großen Flecken. Wird in den Anfangsstadien der Vitiligo Hauterkrankung mit der Therapie begonnen, dann ist der Erfolg der Heilung wahrscheinlicher als zu einem späteren Zeitpunkt.

Die Therapie im Allgemeinen

Wenn sich der Patient im Frühstadium von Vitiligo befindet, hilft meist eine Cortison haltige Salbe um die Verbesserung der Bildung von Melanin zu erreichen. Eine Garantie darauf gibt es leider nicht. Bei einem fortgeschrittene Stadium von Vitiligo kommt eine sogenannte Fototherapie infrage. Wenn keine der beiden Therapien greift, dann ist die einzige denkbare Lösung eine Pigmentzellentransplantation.

Jede dieser Therapien soll dem Patienten in erster Linie sein Selbstbewusstsein und somit seine Lebensqualität zurückbringen.

Die Ursachen von Vitiligo

Zwar sind die Forscher bereits Jahre damit beschäftigt, eine mögliche Ursache herauszufinden, die aussagt, warum es zu Vitiligo kommt, doch sind diese Ergebnisse noch immer nicht allen Fällen direkt zuzuordnen. Lediglich bestehen somit Theorien darüber, was genau die Ursache von Vitiligo sein könnte.

Eine dieser Theorien sagt aus, dass womöglich die Ursache der Autoimmunprozess ist, welcher die Melanozyten zerstört. Da der Körper die eigenen Zellen als Feind sieht, da er sie nicht mehr als die eigenen Zellen erkennt, bekämpft er diese nun. Indem er spezielle Antikörper gegen sie bildet. Durchaus konnte dieser Grund auch wissenschaftlich belegt und nachgewiesen werden, da er in einigen Fällen tatsächlich als Ursache ausgemacht werden konnte.

Genau diesem Grund ist es zu verdanken, dass die Hauterkrankung als nicht heilbar eingestuft wird, da die Forschung nach der Ursache noch immer anläuft.

Vitiligo eine Erbkrankheit?

Die Forscher sind sich in diesem Punkt sehr einig, dass eine genetische Veranlagung sicherlich mit ein Grund ist, warum es zur Weißfleckenkrankheit kommt. Da wahrscheinlich einige Faktoren aufeinander treffen müssen um die Krankheit weiter zu geben, gibt es keine genaueren Erkenntnisse darüber, dass diese Theorie auch zutrifft. Doch bezeugten Studien, dass nahe Verwandte, wie die Mutter oder der Vater, das Gen von Vitiligo an ihre Kinder vererben. Noch ist nicht bekannt, ob Vitiligo von Generation zu Generation übertragen wird, doch ist diese Theorie nicht unbedingt auszuschließen. Genauso wenig ist vermerkt, ob Vitiligo Generationen überspringen kann. Alle Vermerke sind erst in der Theorie erfasst.

Weitere mögliche Ursachen von Vitiligo

Mögliche Ursache von Vitiligo kann auch eine Nervenverletzung sein, welche eine Depigmentierung beim angrenzenden Hautareal mit sich zieht. Diese Vermutung wird damit begründet, dass bei der Verletzung des Nervengewebes einige neurochemische Gewebestoffe freigesetzt werden, welche die Melanozyten stark schädigen oder zerstören. Die Folge, es wird kein Melanin mehr produziert und es kommt zu Vitiligo.

Eine weitere Ursache kann ein Enzymdefekt sein. Wird das Enzym Katalase (Wasserstoffperoxid) in zu hohen Mengen bei der Melanin Bildung ausgeschüttet, dann wirkt es sich negativ darauf aus. Und die Vitiligo Hauterkrankung entsteht.

Im Allgemeinen kann davon ausgegangen werden, dass die Erkrankung selbst bereits im Körper vorhanden sein muss, damit sie ausbricht. Oder aber ein Defekt entsteht, der die Krankheit mit sich zieht. Eine weitere Ursache kann auch starker Sonnenbrand sein. Wenn zum Beispiel mehrere Hautschichten verbrannt wurden, dann leidet oftmals auch die Pigmentierung darunter.

Laut Studien (Ärztezeitung hat darüber berichtet) haben Forscher herausgefunden, dass Menschen, die unter andauerndem Stress stehen, ebenfalls die Weißfleckenkrankheit aufweisen. Dementsprechend wirkt sich psychischer Stress negativ auf die Bildung von Melanin aus. Gerade Patienten die bereits unter Vitiligo leiden und zusätzlich Stress ausgesetzt wurden, konnte beobachtet werden, dass sich die Krankheit schneller verbreitet.

Weiter wurde untersucht, ob nicht auch die Hormone Vitiligo fördern. Wobei das Ergebnis ergab, das die Pubertät oder die Schwangerschaft die Hauterkrankung auslösen und in einigen Fällen sogar aufhalten kann.

Behandlung von Vitiligo

Jede Behandlung bei Vitiligo ist individuell auf das Krankheitsbild des Patienten zugeschnitten. Wobei verschiedene Formen eingesetzt werden.

  • die lokale Therapie
  • die systemische Therapie
  • die Fototherapie
  • die Pigmentzellentransplantation

Lokale Therapie von Vitiligo

Bei dieser Form von Therapie arbeitet der Dermatologe zunächst mit speziell dafür entworfenen Salben. Der Sinn dahinter, die Salben sollen eine Pigmentierung herbeiführen. Was bereits eine Verbesserung von über 70 % der geschädigten Haut ergeben kann. Diese Behandlung ist langwierig, meist ist hier die Rede von 6-8 Monaten. Leider führt in den schlimmsten Fällen diese Form von Behandlung zu schädlichen Nebenwirkungen. Wobei die Partien, die mit der Salbe eingerieben werden, durch die lange Dauer der Therapie dünner werden, was leider zu Hautblutungen an der Oberfläche führen kann.

Systemische Behandlung

Unter der systemischen Behandlung von Vitiligo, ist eine Stoßtherapie zu verstehen. Bei der Stoßtherapie wird ein Präparat entweder dem Patienten oral verabreicht, oder aber der Arzt spritzt es ihm. Allerdings bleibt der Erfolg hier nur gering.

Die orthomolekulare Therapie ist eine Kombination der Lichttherapie mit Nährstoffen. Dem Körper werden hier wichtige Vitamine verabreicht und die Lichttherapie durchgeführt. Der Erfolg kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein.

Fototherapie

Den größten Erfolg bei der Behandlung von Vitiligo wurde durch die Fototherapie erlangt. Da bei den meisten Patienten zwar die Haut geschädigt ist, doch nicht unbedingt die Haarwurzeln oder die Pigmentzellen, kann durch künstlich herbeigeführtes Licht die Bildung von Melanin und das Wachsen der Haare angeregt werden.

Pigmentzellentransplantation

Ist Vitiligo bereits sehr weit voran geschritten oder keine der oben aufgeführten Therapien haben ihre Wirkung gezeigt, dann ist die einzig mögliche Behandlung die Pigmentzellentransplantation. Hierbei werden die Pigmentzellen aus bestehenden gesunden Hautbereichen genommen und gezüchtet. Während der Behandlung wird dann die fleckige Haut mit Hilfe des Lasers abgetragen und die gezüchteten Pigmentzellen aufgetragen.

Die Erfolgschance ist hier sehr hoch, bis zu unsagbaren 90 % an Pigmentierung kann erlangt werden. Dies bereits innerhalb von 6 bis 12 Wochen. Leider ist diese Behandlung nicht für jeden Patienten geeignet. Diese Behandlung greift nur, wenn beim Patienten die Hautkrankheit nicht mehr fortschreitet und die betroffenen Hautpartien klein sind.

Jede Therapie wird vom Arzt individuell verordnet, da er bei seinen Untersuchungen bestimmen kann, wie der Erfolg aussehen kann. Oft kann es sogar vorkommen, dass während der Behandlung die Therapie verändert wird. Da gilt es den Mut nicht zu verlieren und an die neue Therapie zu glauben. Zudem ist eine Besserung erst nach Wochen oder Monaten sichtbar. Es gibt kein Wundermittel, das die Pigmentierung vollkommen anregt.

Red Light Topics (redlt.com) Fazit

Zwar mag Vitiligo noch immer nicht, trotz langen Jahren der Forschung, vollkommen zu heilen sein, doch ist dank der Studien eine deutliche Verbesserung der Hautstruktur sichtbar. Auch zahlen die Krankenkassen keinen Beitrag für die Behandlung von Vitiligo, noch gibt der Staat einen Zuschuss dazu. Auch ist der Erfolg der Sonnentherapie von Patient zu Patient unterschiedlich. Doch ist dies alles kein Grund um die verschiedenen Therapien nicht anzutreten. Denn das wichtigste Ziel bleibt das Wiedererlangen des Selbstbewusstseins. Und damit die Möglichkeit wieder am Leben teil zu nehmen.

Denn für viele Patienten bei denen diese chronische Hauterkrankung Vitiligo festgestellt wird, bedeutet dies einen Weltuntergang. Um nicht depressiv zu werden, sollte unbedingt ein Facharzt der sich mit dieser Hautkrankheit auskennt, aufgesucht werden. Da aber die Anzahl der Vitiligo Patienten stetig ansteigt bilden sich viele Ärzte auf diesem Gebiet weiter, um mit Rat und Tat für seine Patienten da sein zu können. Dennoch sollte lieber ein Spezialist kontaktiert werden, um ein entsprechend erfreuliches Ergebnis zu bekommen. Dank des Internets können Sie sich selbst über diese chronische Hauterkrankung kundig machen. Zudem werden viele Foren angeboten, in denen Sie sich mit Betroffenen austauschen können. Diese können Ihnen hilfreiche Tipps zu den besten Ärzten und Methoden der Therapien geben. Was sehr wichtig ist um sich nicht aufzugeben.

Natürlich können Sie selbst einiges dazu beitragen, damit es erst gar nicht zu dieser Krankheit kommt. Dazu gehört, sich vor den aggressiven UV Strahlen zu schützen. Im Sommer immer gut einzucremen und einen Hut zu tragen. Auch das Solarium ist mit Vorsicht zu genießen. Denn zu viel Sonne, kann die Haut schädigen, Vitiligo und im schlimmsten Fall Hautkrebs kann die Folge sein. Zudem sollten Sie Stress vermeiden, denn Stress wirkt sich negativ auf die Pigmentbildung aus. Ausgewogene Ernährung, ein gesundes Maß an Trinkgewohnheiten, viel Bewegung und frische Luft tragen ebenfalls dazu bei, um den Körper gesund und fit zu erhalten. Wenn es um Ihre Gesundheit geht, dann sollten Sie auf Fehler verzichten.

Gerade wenn Sie unter Vitiligo leiden, ist Vorsicht geboten. Tun Sie nichts was Sie später bereuen könnten. Denn Mode oder Spaß kann nicht an erster Stelle stehen, die Gesundheit geht immer vor. Nur wer klug ist, der wird mit allen Krankheiten, die ihm das Leben stellt, fertig. Denken Sie immer daran, Vitiligo ist nicht das Ende der Welt. Es gibt genügend Methoden um diese Krankheit zu lindern oder das Hautbild zu verbessern. Reden Sie mit Ihrem Arzt darüber und sorgen Sie vor. Lassen Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Haut untersuchen, damit frühzeitig mit der Therapie begonnen werden kann. Und Sie die Chance erhalten trotz Krankheit am Leben teil zu nehmen. Denn schämen muss sich keiner für diese Pigmentstörung. Wer unter dieser Krankheit leidet sollte auch dies behandeln lassen, um sich selbst nicht aufzugeben. Nur eine gesunde Psyche kann die Gesundheit beeinflussen und dazu beitragen, dass die Krankheit geheilt werden kann.

Alle Links noch einmal aufgelistet (mit einem besonderen Danke!):

- http://www.euro.who.int/de

- http://www.vitiligo-erfahrungen.com/

- http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/hormonstoerungen/schilddruesen-erkrankungen/article/826852/risiko-vitiligo-erst-hand-dann-schilddruese.html

Powered By Website Baker